Schloss Nymphenburg: Infos, Öffnungszeiten & Tickets

Im Westen von dem schönen München befindet sich eines der größten Königsschlösser Europas – das Schloss Nymphenburg. Für eine Sightseeing Tour ist das Ziel ein absolutes Muss und darf nicht ausgelassen werden. Für die Münchner und viele Gäste aus dem Ausland sind der Landschaftsgarten und die unterschiedlichen Museen das absolute Highlight. Eine Sehenswürdigkeit, die in einem barocken Stil erbaut wurde, zeigt was sie zu bieten hat. Das Schloss wurde übrigens 1664 von dem Kurfürsten Ferdinand Maria erbaut und er schenkte es seiner Frau, da sie ihm Thronfolger Max Emanuel gebar.

Schloss Nymphenburg: Kaskade© Bayerische Schlösserverwaltung – Schloss Nymphenburg

Geschichtlicher Hintergrund von Schloss Nymphenburg

Einen großen Anteil an den Erweiterungen dieser Schlossanlage hatte eben dieser Thronfolger. Für die Wittelsbacher waren die Schlossbauten über einen langen Zeitraum die Sommerresidenz. Das Innere des Schlosses hat ebenfalls eine Menge zu bieten. So beispielsweise Räume, die noch mit den Originaleinrichtungen aus dem Barock versehen sind und viele andere, die durch den Rokoko und den Klassizismus ihr Angesicht erhielten. An den Erweiterungen waren namenhafte Architekten beteiligt. So beispielsweise Giovanni Antonio Viscardi, Francois de Cuvilliés oder Leo von Klenze.

Cuvilliés erschuf den Steinernen Saal, der über drei Etagen reicht. In diesem Saal hat Johann Baptist Zimmerman das Deckenfresko gestaltet. So gibt es in dem Schloss auch die Schönheitengalerien zu bewundern sowie das Geburtszimmer von König Ludwig II. In den Seitenflügeln des Schlosses ist ein Naturkundemuseum entstanden, ein Porzellanmuseum – mit hauseigner Manufaktur – und das Marstallmuseum. Der Schlosspark lädt zum Wandeln ein und hat ebenfalls was zu bieten. Das Lustschlösschen Badenburg beispielsweise oder die Amalienburg und die Pagodenburg.

Schloss Nymphenburg: Schlafzimmer der Königin© Bayerische Schlösserverwaltung

Auf etwa 229 Hektar Landschaftsgarten befinden sich Seen, Wasserläufe und Skulpturen. Einige der Gebäudeteile sind nur während der Sommermonate zu besuchen. Auch sollte darauf geachtet werden, dass im Winter die Eisfläche nur auf eigene Gefahr betreten werden kann. Die Tragfähigkeit hängt von den Witterungsbedingungen ab. An Weihnachten, Silvester und Neujahr hat das Schloss nicht geöffnet. Mehr Infos zu den Schlössern findet Ihr auf der offiziellen Webseite auf www.schloss-nymphenburg.de.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise von Schloss Nymphenburg in München

Schloss Nymphenburg, Marstallmuseum mit Museum “Nymphenburger Porzellan”:

  • April bis 15. Oktober: 09.00 – 18.00 Uhr (täglich)
  • 16. Oktober bis März: 10.00 – 16.00 Uhr (täglich)

Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg und Magdalenenklause:

  • April bis 15. Oktober: 09.00 – 18.00 Uhr (täglich)
  • 16. Oktober bis März: geschlossen

Schlosspark:

  • Januar, Februar & November: 06.30 – 18.00 Uhr
  • März: 06.00 – 18.30 Uhr
  • April & September: 06.00 – 20.30 Uhr
  • Mai-August: 06.00 -21.30 Uhr
  • Oktober: 06.00 -19.00 Uhr
  • Dezember: 06.30 – 17.30 Uhr

Eintrittspreise:

  • April bis 15. Oktober: 11,50 Euro / 9,00 Euro ermäßigt
  • 16. Oktober bis März: 8,50 Euro / 6,50 Euro ermäßigt
  • (Die Gesamtkarte berechtigt zum Besuch des Schlosses, des Marstallmuseums mit Museum “Nymphenburger Porzellan” und der Parkburgen Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg und Magdalenenklause)

Ähnliche Artikel auf insideMuenchen.de

One Response to Schloss Nymphenburg: Infos, Öffnungszeiten & Tickets

  1. Steffie sagt:

    Übrigens gibt es für die einzelnen Schlösser auch Einzelkarten zu kaufen, wer nicht vorhat sich alles anzuschauen. Diese sind dann bereits ab 4,50€ erhältlich.

    Grüße Steffie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>